Häckchen

Tipps für Vorstellungsgespräche

Als Kandidat*In ist es oft schwierig in Bewerbungsprozessen ruhig und gelassen zu wirken. Wir helfen Ihnen dabei.

Vor einigen Jahren war der Bewerbungsprozess noch ganz anders als heutzutage, denn er hat sich durch das Internet komplett verändert. Zahlreiche Jobportale, Personalagenturen aber auch soziale Netzwerke bieten Menschen, die eine neue berufliche Herausforderung suchen, fast unbegrenzte Möglichkeiten.

Online-Jobportale

  • kostenloses und umfangreiches Jobangebot
  • viele unterschiedliche Beschäftigungsverhältnissen – vom Aushilfsjob bis zur Vollzeitbeschäftigung
  • es gibt Portale, die sich auf einen konkreten Marktbereich oder Branche spezialisiert haben

Soziale Netzwerke

  • es gibt viele Suchmöglichkeiten auf den unterschiedlichen Plattformen, wie Businessnetzwerke XING oder LinkedIn, Facebook, Twitter, …
  • man kann nach Vakanzen direkt bei den jeweiligen Unternehmen suchen
  • man muss nicht aktiv suchen – ein Jobangebot kann auch in Gruppen, z.B. auf Facebook gepostet werden

Personalagenturen und Headhunter

  • verfügen über viele Kontakte zu renommierten Unternehmen
  • haben auch Zugang zu Stellenangeboten, die nicht frei zugänglich sind
  • geben Ihnen Rückmeldung, ob Sie sich für einen speziellen Job eignen und was Sie verbessern könnten

Arten von Vorstellungsgespräch

Aktuell erfreuen sich Vorstellungsgespräche über Skype oder Telefon zunehmender Beliebtheit. Obwohl diese Art weniger persönlich erscheint, müssen Sie davor keine Angst haben. In diesem Fall wissen Sie üblicherweise bereits im Voraus, wann Sie die entsprechende Firma anruft. Suchen Sie sich dafür einen ruhigen Ort und nehmen sich ein Blatt Papier und einen Stift zur Hand. Die Gespräche dauern normalerweise etwa eine halbe bis eine Stunde ‒ am wichtigsten dabei ist die Beantwortung der gestellten Fragen.

Wesentlich häufiger sind allerdings persönliche Vorstellungsgespräche mit dem künftigen Arbeitgeber oder Personalchef. In einigen Fällen wird Ihnen sogar eine Besichtigung des Arbeitsplatzes angeboten, dass Sie nutzen sollten. Damit bringen Sie nicht nur Interesse zum Ausdruck, sondern können sich auch das Arbeitsumfeld, die einzelnen Mitarbeiter und deren Verhältnis untereinander aus der Nähe anschauen.

Vorbereitungen vor dem Vorstellungsgespräch

Sie sollten ein Vorstellungsgespräch immer gut vorbereitet in Angriff nehmen und über grundlegende Informationen zum Unternehmen und dem möglichen Gesprächspartner verfügen. Unterschätzen Sie niemals die Vorbereitungsphase eines Vorstellungsgesprächs. Bereiten Sie sich gut und gründlich vor.

Vorstellungsgespräche verlaufen oftmals sehr ähnlich und daher ist es einfach, diese im Voraus mit Freunden oder Bekannten zu üben. Sie erhalten dabei nicht nur wertvolles Feedback, sondern können Ihre Ideen und Gedanken ordnen, die Sie beim Vorstellungsgespräch anbringen möchten. Auch mögliche Fragen sind oft ähnlich. Erarbeiten Sie diese in der Vorbereitungsphase und gehen Sie sie beim Üben durch. Es ist besser, wenn Sie jemandem antworten, als wenn Sie die Fragen im Geiste selbst beantworten. Legen Sie sich auch Fragen an den Arbeitgeber zurecht. Sie werden mit Sicherheit die Gelegenheit haben, Fragen zu stellen - siehe unten.

Vergessen Sie auch nicht, den Anfahrtsweg anzusehen und planen Sie eine zeitliche Reserve ein, damit Sie nicht zu spät erscheinen. Versuchen Sie vorab im Internet oder über Soziale Netzwerke zu recherchieren, welche Kleidung Sie am Tag des Vorstellungsgesprächs anziehen. Grundsätzlich liegt man mit formeller aber zugleich bequemer Kleidung nie falsch.

Einzelne Abschnitte eines Vorstellungsgesprächs

  • Präsentation der Firma und der Position
  • Ihre Vorstellung
  • Fragen vom Arbeitgeber
  • Am Ende können Sie Fragen stellen

Worauf Sie sich konzentrieren sollten

  • wichtige Persönlichkeiten der Firma
  • Produkte bzw. Dienstleistungen
  • Firmenstrategie

Häufigste Fragen

  • Warum interessieren Sie sich ausgerechnet für diese Stelle?
  • Warum haben Sie Ihre vorige Arbeitsstelle verlassen?
  • Welche sind Ihre beruflichen Ziele für die kommenden Jahre?
  • Was sind Ihre Schwächen bzw. Stärken?
  • Haben Sie konkrete Gehaltsvorstellungen?
  • Wann können Sie beginnen?